Voriges PräparatIndexNächstes Präparat
Präparat: B36 (H)
Harnblase
Eisenhämatoxilin
?

Der grundsätzliche Wandaufbau der Harnblase (Vesica urinaria) ist dem des Ureters sehr ähnlich und gliedert sich in 1. Tunica mucosa, 2. Tunica (Lamina) propria (Tela submucosa), 3. Tunica muscularis und 4. Tunica adventitia. Je nach Dehnungszustand ist die Tunica mucosa der Harnblase unterschiedlich stark gefaltet. Diese Falten verstreichen im gefüllten Zustand. Die Lamina epithelialis der Tunica mucosa wird vom Übergangsepithel gebildet, dessen Form und Höhe ebenfalls stark vom Füllungszustand abhängt. Die Lamina epithelialis liegt auf einem lockeren Bindegewebe, der Lamina propria (von einigen Autoren wird die basale Lage dieser Bindegewebsschicht, die stärkere Bündel von kollagenen Fasern enthält, auch als Tela submucosa bezeichnet). Nach außen schließt sich die Tunica muscularis an, die sich in ein Stratum longitudinale internum, ein Stratum circulare und ein Stratum longitudinale externum gliedert. Der Muskelschicht folgt eine Tunica adventitia, die das Organ in die Umgebung einbaut. Stammt das Präparat vom Harnblasendach, findet man eine klassische Tunica serosa mit einem Überzug aus plattem Peritonealepithel.